Der Umbau - Ein Interview mit dem Architekten

Zeitplanung

Herr Beuthin erklärte, dass er momentan unzufrieden sei, weil die Bauarbeiten und die Gewerke zeitlich sieben Monate im Verzug seien. Wir ließen uns erklären, was genau Gewerke sind. Die Gewerke, sind zum Beispiel die Handwerker, die die Heizung eingebaut haben. Weil sie nicht pünktlich fertig waren, ist jetzt der eingebaute zeitliche Puffer vollständig aufgebraucht. Der Architekt ist aber sehr zuversichtlich, dass der ursprünglich geplante Termin für den Rück-Umzug in die neuen Räume, Februar 2019, eingehalten werden kann – vorausgesetzt, es gibt keine weiteren unvorhergesehen Probleme und Verzögerungen.

Farbkonzept

Außerdem haben wir dem Architekten Fragen bezüglich des Farbkonzepts gestellt. Für die Klassenräume werden Blau- und Grün-Töne verwendet und in den Fluren leichte Grau- und Braun-Töne. Damit alles passt, wurden sogar die Schließfächer umlackiert.
Eine Frage, die unsere Schule und die Schüler*innen seit längerem beschäftigt, ist, ob wir Aufenthaltsräume bekommen. – Die Antwort: Wir werden nicht wirklich einen Aufenthaltsraum bekommen, dafür sind sogenannte Aufenthaltsinseln in den Fluren geplant, mit Bänken und Tischen auf dem Flur. Wenn so etwas zustande kommen soll, müssen Möbel her, die nicht leicht brennbar sind, weil die Flure als Fluchtwege dienen.
Wie Viele schon von euch sicherlich gehört haben, bekommen wir auch Fahrstühle. Ja, ihr lest richtig: „Fahrstühle“. Wir werden nicht nur einen, sondern gleich zwei bekommen. Einer der zwei Fahrstühle fährt vom Erdgeschoss zur Mensa runter. Der andere fährt vom Erdgeschoss bis ins 3. Obergeschoss. Natürlich sind diese Fahrstühle nicht für Faule gedacht! Sondern für Personen, die diese Fahrstühle benötigen. Also Rollstuhlfahrer oder Schüler*innen, die sich das Bein gebrochen haben.

Technische Ausstattung

Die nächste Frage beschäftigt sowohl Schüler*innen als auch Lehrer*innen seit längerer Zeit. Und zwar wie es mit der Technik aussieht. Der Architekt erklärte dazu, dass er beauftragt wurde, für jeden Raum unserer Schule Smartboards zu kaufen und anzubauen. Diese Smartboards sehen aus wie Whiteboards, also weiße Tafeln, und können auch wie diese genutzt werden. Gleichzeitig verfügen sie über einen interaktiven Beamer, so dass das Whiteboard bei Bedarf wie eine Smartboard funktioniert. Es wird auch ein Schul-WLAN geben. Aber – nicht zu früh freuen – die Schüler werden keinen direkten Zugang zum Wlan bekommen. Aber ihr könnt ein Passwort anfordern und euch dann auch mit dem Handy einloggen.

Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an den Architekten Herrn Beuthin, dass er sich trotz seiner vielen Arbeit Zeit für uns und das Interview genommen hat.

Cagla Aktas und Gözde Gül

Zurück