Kulturagenten für kreative Schulen

Kurzbeschreibung Landesprogramm "Kulturagenten für kreative Schulen Berlin"

Die Hermann-Hesse-Schule nimmt am Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Berlin“ teil. „Kulturagenten für kreative Schulen Berlin“ ist ein Programm des Landes Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, gefördert durch die Forum K & B GmbH sowie die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator. Förderpartner in Berlin ist die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, Regionalstelle Berlin.

Das Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Berlin“ hat zum Ziel, bei Kindern und Jugendlichen Neugier für die Kunst zu wecken und mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur zu vermitteln. Teilhabe an Kunst und Kultur soll so zu einem festen Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden. Nach Abschluss des vierjährigen Modellprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen“ (2011-2015) geht es nun im Berliner Landesprogramm vor allem darum, das Erfahrungswissen weiterzugeben und den Kreis der Kulturagenten-Schulen zu erweitern.

Ziel ist es, die erfolgreichen Bausteine des Programms nachhaltig in Berlin zu verankern. Für den Zeitraum von vier Jahren werden in Berlin 12 Kulturagent*innen an insgesamt 36 Schulen eingesetzt. Die teilnehmenden Schulen begeben sich gemeinsam mit dem Kulturagenten und den Kulturinstitutionen vor Ort auf den Weg, nachhaltige Strukturen für ein vielfältiges Angebot der kulturellen Bildung und künstlerische Projekte zu entwickeln sowie langfristige Kooperationen aufzubauen. Die Kulturagenten betreuen jeweils ein lokales Netzwerk von drei Schulen.

Schuljahr 2016/17 - Poetry Slam // Rap // Break Dance

Bas Böttcher beim Tag der offenen Tür 2015

Thema des Kulturprogramms unserer Schule wird im kommenden Schuljahr "Identität" sein. Ziel ist eine gemeinsame Entwicklung eines kulturellen Profils der Schule mit Themen wie Partizipation, Sprache, Körper, Darstellung, Präsentation und Dokumentation.

Übersicht über die Module

Modul 1 - Poetry Slam im Deutschunterricht  // Über 4 Termine wird Bas Böttcher mit jeder der drei 9. Klassen je 90 min. eigene Texte zum Thema Identität entwickeln. Die Schüler*innen werden dieses Material auf einem Bühnensetting im März als Slam präsentieren.

Modul 2 - WPU-Kurs Darstellendes Spiel > Break Dance //  Die Schüler*innen des Wahlpflichtkurses Theater werden gemeinsam mit ihrer Kursleiterin Nina Kruska und mit dem Break Dancer Saman Sebastian Hamdi durch unterschiedliche Methoden die Kultur des HipHops anhand von Break Dance kennenlernen. Dabei spielen Improvisationsübungen ebenso eine Rolle, wie das Kennenlernen des eigenen Ausdrucks und der Körpersprache. Am Ende werden Ausschnitte aus dem Prozess gemeinsam mit den anderen WPU-Kursen am Tag der offenen Tür sowie im Februar der Schule präsentiert werden.

Modul 3 - WPU-Kurs Musik > Rap // Der Musik-Kurs wird gemeinsam mit dem Rapper und Break Dancer Ben Hasan Al-Rim und ihrer Kurslehrerin Sabine Karl ebenfalls an Hand des Themas Identität die Besonderheiten und Eigenschaften des Raps in der Einordnung zur Hip-Hop-Kultur durch unterschiedliche Methoden der Improvisation trainieren, ausprobieren, individuelle Textfragmente entwickeln, mit Sprache in ihrer Verschiedenheit spielen und den individuellen Stiel jedes Teilnehmers herausarbeiten. Am Ende werden Ausschnitte aus dem Prozess gemeinsam mit den anderen WPU-Kursen am Tag der offenen Tür sowie im Februar der Schule präsentiert werden.

Modul 4 - alle WPU-Kurse  Choreographie und Dramaturgie // In einem künstlerischen Eingangsworkshops soll mit allen WPU-Lehrer*innen ein Format für eine wertschätzende und ansprechende Präsentation entwickelt werden. Gemeinsam mit den Schüler*innen der entsprechenden Kurse werden das entstandene Material gesichtet und Kurzausschnitte für eine Präsentation herausgearbeitet. Auf Grundlage des jeweiligen Materials wird die entsprechende Präsentationsform, wie z.B. eine Ausstellungsführung, eine Choreographie, ein Battle, eine theatrale Darstellungsform u.a., erarbeitet. Nina Kruska/DS-Lehrerin und Anja Scheffer werden in den WPU Kurse anhand erster Zwischenergebnisse je einen Workshop zum Thema Präsentation/Moderation geben. Zum Ende des Schuljahres werden interessierte Schüler*innen eines jeden Kurses (3-5 Kurse) gemeinsam mit Anja Scheffer eine etwa einstündige Präsentation aus dem Material entwickeln. Diese wird auf dem Tag der offenen Tür sowie im Februar präsentiert.