Berlinale Schulprojekt

Das Schulprojekt der Sektion Generation der Berlinale bietet Lehrern und Schulklassen oder Kursen die Möglichkeit, Filme des Generation-Programms anzuschauen und in einem Unterrichtsprojekt zu bearbeiten.
Die Lehrer*innen können bereits vor dem Festival verschiedene Generations-Filme anschauen, um sich dann für einen von ihnen zu entscheiden. Der ausgewählte Film wird zentral in eine Unterrichtseinheit einer oder mehrerer Fächer implementiert, gemeinsam mit der Schulklasse besucht und intensiv nachbereitet. VISION KINO unterstützt das Schulprojekt und zeigt die entstandenen Arbeiten und den Projektbericht auf ihrer website. Das Konzept, ein Filmfestival zu besuchen und den ausgewählten Film im Unterricht analytisch und auch produktiv weiterzuverabeiten, ist in dieser Form einmalig.  

Berlinale 2015

2015 hat die Hermann-Hesse-Schule erstmalig an dem Berlinale Schulprojekt teilgenommen. Nach dem Kinobesuch des niederländischen Festivalbeitrags PRINS haben die Schüler*innen der Filmkurse Jhrg. 8 und 11 an eigenen Adaptionen und Assosiationen gearbeitet. Die fertigen Filme und Kunstprojekte aller teilnehmenden Schulen wurden am 21. März 2015 an der Hermann-Hesse-Schule präsentiert. 

Berlinale 2016

2016 hat der Filmkurs der Oberstufe den Eröffnungsfilm der Berlinale Generation GIRL ASLEEP gesehen und dazu eigene Filme produziert.

Im Rahmen des Englischunterrichts hat die Klasse 8a den neuseeländischen Festivalbeitrag BORN TO DANCE und dazu eigene Filmplakate erstellt.

Die Ergebnisse sind auf der website von Vision Kino zu sehen ... hier

 

Berlinale 2017

Auch in diesem Schuljahr ist das Hermann-Hesse-Gymnasium wieder dabei. Die Filmkurse und der Leistungskurs Englisch des 11. Jahrgangs haben sich den kanadischen Festivalbeitrag WEIRDOS und den neuseeländischen Film THE INLAND ROAD angesehen. Beide Filme sind Roadmovies, die das Leben von Jugendlichen an der Grenze zum Erwachsenwerden thematisieren. Der Leistungskurs Englisch wird beide Filme miteinander vergleichen. Die Filmkurse produzieren eigene Kurzfilme. So wird es zum Beispiel ein Kreuzberg-Roadmovie geben.