THEATER (Darstellendes Spiel)

Das Unterrichtsfach THEATER ist ein wichtiger Bestandteil im Fächerkanon unserer Schule. Die Schüler können es in der SEK I schon ab der 7. Klasse im Profilkursbereich und ab der 9. Klasse im Wahlpflichtbereich wählen. In der 11. Klasse wird das Fach als Grundkursfach angeboten, das auch zur Abiturprüfung gewählt werden kann. Neu eingericht wird demnächst eine Theater-Technik-AG, die die Schulaufführungen sowie alle weiteren Schulveranstaltungen technisch unterstützt.

„THEATER“ erfreut sich an unserer Schule großer Beliebtheit, da Schüler*innen hier eine andere Form von Unterricht erleben, der wesentlich ihre emotionalen und sozialen Bedürfnisse anspricht. Nach spielpraktischer Auseinandersetzung mit aktuellen Themen oder mit klassischer Literatur werden gemeinsam Aktualisierungen der Stücke erprobt und erarbeitet. Ein Theater-Kurs setzt hohe Erwartungen und auch Herausforderungen an die Teilnehmer. Im Gegensatz zu den meisten anderen Unterrichtsfächern arbeiten hier alle Schüler gemeinsam an einem großen Projekt, welches am Ende des Schuljahres auf der Bühne präsentiert wird. Das fordert ein außergewöhnlich hohes Maß an Teamfähigkeit und Engagement jedes einzelnen Teilnehmers. Insbesonders in der Oberstufe braucht ein zu produzierendes Stück auch längere kreative Übungsphasen braucht, deshalb finden Proben zum Teil auch an den Wochenenden statt. In Jahrgang 11 gibt es auch eine Probenfahrt in die Umgebung von Berlin.

Aufführungen

"nichts halbes, nichts ganzes ..."

Mit dem Tanztheater „nichts halbes, nichts ganzes…“ begeben sich die Schüler_innen auf eine Reise. Ausgehend von Henrik Ibsens Drama „Peer Gynt“ gehen sie über Bilder, Sprache und Bewegung unterschiedlichen Fragen zu Identität – der eigenen, einer fremden oder im ganz allgemeinen Sinne - nach. Dabei sind Stationen der Reise die Übertragung der Peer Gynt-Thematik in eine für die Schüler_innen greifbare Form, das Herantasten an den eigenen Körper und dessen Ausdrucksvielfalt sowie die Diskussion über die Bedeutung des wahren Ich.

"nichts halbes, nichts ganzes…" ist eine fachübergreifende Produktion der Grundkurse (2. Sem) Theater, Film und Musik in Zusammenarbeit mit dem Video- und Bühnenkünstler  Marc Jungreithmeier und der Choreografin Stefanie Swieca. Gefördert wurde das Projekt von Kulturagenten für kreative Schulen.

DIE TARTÜFFISIERUNG -

Aufführung des Theaterkurses 4. Semester unter Leitung von Nina Kruska

Es wurde ...

gefunden ...

geflirtet ...

gestritten...

... und zum Schluss auch gefeiert.